Aktion 23 Wniki

aphilosophisch, apolitisch, areligiös, akünstlerisch, asexuell

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


diskordianische-praksis:chaos-magick:discordische_daemonologie:dictionaire_thuddial:buch_3

Buch 3

Zu allen Zeiten gab es gewisse Objekte, die mal mehr, mal weniger lautstark in den Lauf der Weltgeschichte eingriffen. Viele dieser Objekte stammen direkt aus den Niederungen des Thud und die meisten davon sind nicht mehr, als bloße Erinnerungsstücke seiner Bewohner an vergangene Macht. Doch einige sind wahrlich machterfüllt und wurden bewusst in unsere Welt gesandt und ganz wenige dieser Dinge sind sogar mächtig genug, um den Lauf der Geschichte erneut zu Gunsten der Herrscher des Thud zu ändern. Dies sind die Artefakte der unsichtbaren Welt.

Die Talismane des Thud. Allen gemein, egal ob machtvoll oder banal, ist jedoch die Macht, die ihnen innewohnt und die der Kundige zu nutzen weiß. Denn jedes dieser Stücke stellt eine direkte und lebendige Verbindung ins Reich der Dämonen dar, die man nutzen kann, um jene zu beschwören, die dort leben, oder jene zu verbannen, die dort Leben sollten, es aber vorzogen in dieser Sphäre zu verbleiben.

Man streitet sich heutzutage darüber, ob es gelingen könnte oder bereits gelungen ist, diese Talismane künstlich zu erzeugen. Allerdings gibt es immer wieder vorzügliche Kopien einiger bekannter Talismane, von denen man heimlich munkelt, ihnen würde ein Teil dieser ungreifbaren Energieen innewohnen, die den Thud ausmachen. Wie dem auch sei, der Kundige weiß, dass ein Talisman des Thuds die Öffnung der Portale erleichtert und auch weiß er, wenn Dinge aus dem Thud in unsere Welt kommen können, dann können auch Dinge aus unserer Welt im Thud existieren. Dies ist der wesentliche Ansatz, der es den Beschwöreren der Dämonen ermöglicht, aus einfachen Dingen mächtige Artefakte zu erschaffen, sollte einmal ein Talisman des Thuds nicht greifbar sein. Für den Leser dieses Buches ist dies jedoch nebensächlich und so behandeln wir beide Kategorien der Gegenstände, sowohl jene die aus dem Thud zu uns kommen, als auch jene, die von uns in den Thud gehen, als Talismane des Thud.

Opferdolch der Dunkelchonks der Region von Thud

Opferdolch aus der gestohlenen Pfandflasche eines Wanderchonks. Die Flasche muss auf einem entweihten Rildstein zerschlagen werden und für 32 Tage (um die 23 zu entweihen) in der Erde eines unheilgen Ortes begraben werden. Sie wird danach an einem Griff befestigt, der aus einem Knochen besteht, den ein Chonk oder ein anderer heiliger Mann achtlos wegwarf und es werden hirnverdrehende Runen eingraviert, die die Augen bluten lassen. Jene unheilvollen Runen, oder die Techniken zur Herrstellung, sind nur den Dunkelchonks bekannt. Zuletzt wird ein Fluch über die Klinge gesprochen und sie wird mit den Körpersäften der Unschuldigen auf einem Altar geweiht, wenn die Nacht am dunkelsten ist.

Ilovitus Ritualmaske

Bei Ritualen in denen der Dämon Ilovitus angerufen wird, wird eine Maske verwendet, die aus einem Sack aus groben Stoff gefertigt wird. Jener Sack mag einem stumpfsinnigen Bauern gehört haben, der darin seine Kartoffeln transportierte. In unheiligen Ritualen werden dem Sack Schnitte verpasst, die die Körperöffnungen darstellen sollen und zwar jeweils dort, wo Augen und Mund sein sollten. Diese werden danach mit Faden vernäht, der aus Bürokratenhaar gefertigt wurde mit einer Nadel aus dem Holz eines faulenden Apfelbaums. Die Maske sollte danach in etwa dem Symbol Ilovitus' ähneln, welches unten zu sehen ist.

Finstere Legenden besagen, dass die frühesten Ilovitus-Kulte die Gesichtshaut gequälter Chonks der obersten Grade verwendet haben sollen. Dies sollte jedoch zu Recht ins Reich der Legenden verbannt werden.

Fluchpulver

Apfelkerne, die zu Pulver zermahlen werden und einem Chonk in den Wein gemischt wurden, schwächen seinen Zugang zu den Sphären des Chaos (Meist werden Apfelkerne von kranken Apfelbäumen verwendet). Denn durch die rituelle Zerstörung des Kerns wird das Prinzip des Lebens und das Vermächtnis der Göttin geschändet (es wird angenommen, dass zum Zermahlen der Samen entweihte Rildsteine benutzt werden). Wärend des Vorgangs spricht der Dunkelchonk dunkle und böse Flüche und ruft die verschiedenen Dämonen an, die notwendig sind, um dem Gift Wirkung zu verleihen. Der Dunkelchonk spricht einen letzten Fluch darüber und spuckt in die Schale mit dem Pulver, was symbolisiert, dass der Fluch ins Pulver übergeht. Dann werden kleine Kugeln daraus geformt, die dem heiligen Wein zugesetzt werden.

Fluch der Dunkelchonks (Aufzeichnung eines unbekannten Nurquisitors)

Jenes giftige Pulver hier soll stetig Schaden bringen dir. Trüb und Stumpf soll fortan sein was nun fließt in dich hinein. Von nun an bist du ohne Kraft und so nehme ich mir deine Macht. Niemals wieder, du wirst seh'n wirst du mit ihr in Verbindung steh'n.

Dieses Pulver wird auch verwendet, um generell ahnungslose Menschen empfänglicher zu machen für die Einflüsterungen der Dunkelchonks.

Beschwörung von Bullrod

Der nachfolgende Text beschreibt eine Beschwörung Bullrods. Er wurde in uralten verbotenen Archiven gefunden und beschreibt die Tage, Reagenzien und Anrufungen die nötig sind, um Bullrod zu rufen. Es ist aufgrund der vagen angaben innerhalb des Textes anzunehmen, dass er aus der Feder von jemandem stammt, der Zeuge jener Beschwörung wurde, aber kein Kultist Bullrods im eigentlichen Sinne war. So fehlen beispielsweise konkrete Angaben über die Namen der Tempel und die Zahlen, die Bullrod ihnen zuordnet.

Und so kam es, dass man in den Nächten die den schwarzen Freitagen folgten seltsam gekleidete Menschen sah, die Bullrods Brüllen erneut erlagen. Denn Bullrod ist unersättlich und sucht beständig nach Ersatz für jene, die ihm am schwarzen Freitag geopfert wurden.

Sie tragen düstere Roben, die an die Tracht der Bankiers erinnern und schmücken sich mit allerlei Tand aus falschem Gold, um Bullrods Blick auf sich zu ziehn. Unablässig werden Kolonnen aus Zahlen und den Namen der Tempel Bullrods rezitiert, bis Bullrod selber mit einem Brüllen erwacht, das uneingeweihten die Ohren bluten lässt. So wählt er dann erneut jene aus, die er für würdig erachtet und verspricht ihnen das, was sie verlangen.

Jene, die Bullrod beschwören wollen, sollen sich in der Nacht, die dem schwarzen Freitag folgt, zu den Kultstätten begeben, die seit frühester Zeit zu Ehren Bullrods errichtet wurden. Alsbald wird der Kultist sich entkleiden und nun die Kleidung eines Opfers Bullrods anlegen, auf dass Bullrod erkennt, dass man gewillt ist, jene Rolle für ihn einzunehmen. So schmückt er sich dazu mit falschem Gold, um Bullrod zu schmeicheln und zu locken. Und jenes falsche Gold muss das Gold von Betrügern und Hochstaplern sein, denn sie tun wahrlich alles, um Bullrod zu ehren. Daraufhin soll der Kultist jene unheiligen Texte nehmen die für Bullrod einst verfasst wurden; und zwar nur jene, die am potentesten sein Wirken preisen. Lautstark werden die Namen der zahllosen Tempel verlesen und auf jeden Namen folgt die Zahl, die Bullrod dem Tempel gewährt. Es mag eine Zeit dauern bis Bullrod sich manifestiert und es ist niemals gewiss, dass er seine wahre Form annimmt, doch er wird sich zu erkennen geben und hören, was man von ihm verlangt.

Willst du Bullrod beschwören, so benötigst du das Folgende: Die Kleidung eines Bankiers, der an einem schwarzen Freitag durch eigene Hand verstarb. Schmuck aus falschem Gold, der benutzt wurde, um andere zu betrügen. Den Börsenteil einer Wirtschaftszeitung, der in unnachvollziehbarer Weise seltsame Kurssteigerungen enthält, die nur durch Bullrods wirken zu erklären sind.

Begib dich damit nun zum Ort von Bullrods Wirken. In den Tagen und Nächten nach den schwarzen Freitagen scheint es am einfachsten zu sein, Bullrod zu beschwören, denn dann sucht er neue Anhänger, um die alten zu ersetzen, die sich ihm zu Ehren opferten.

Huldigung und Opfer an die Dämonen

An den unheiligen Tagen werden die Rituale vollzogen, um die Dämonen der Sphäre von Thud zu ehren und ihren Beistand zu erbitten. An den Orten der Macht errichte den Altar und dieser ruht auf grauem Stein aus alter Zeit. Drei sollen das Fundament bilden für das Opfer, das es darzubringen gilt und darauf ruht eine Platte entnommen von den dunklen Orten und von fünfeckiger Gestallt. Entzündet werden die Feuer der Lampen und Kerzen; und die stechenden Gerüche der brennenden Opfergaben erfüllen die Szenerie, während fahles Licht den Rauch erhellt und ihn in groteske Formen zwingt. Hört die Gesänge der Jünger des Thud

Malloy Auvh ieir Tzam´y Thud Malloy Nyob kuv´y ny gog ffyzlyd Malloy

Beschwörung eines Kriegsteibers

Suche die Asche aus verbrannten Städten und trage diese zu den Feldern alter Schlachten. Halte das Schwert des Niedergangs bereit. Entzünde das Rauchopfer in Form von Kohle, Schwefel und Salpeter im Stahlhelm eines Pflichterfüllten und platziere die Kerzen von roter Farbe. Male auf den Feldern alter Schlachten den Kreis der Beschwörung. Entzünde an 5 Enden eine Kerze, denn das Pentagon ist das Symbol des Kriegstriebers. Vermische die Asche mit dem ausgelassenen Fett von lange gefallenen Soldaten und zeichne sein Siegel auf deine Stirn. So nimm dann das Schwert des Niedergangs und rezitiere die Anrufung an den Dämon Kriegstreiber. Irgendein okkultes Gewäsvh in altatlantisch … so ritze dir nach jedem unheiligen Psalm deinen Arm mit dem Schwert und tropfe das Blut in den Kelch mit dem Rauchopfer. Halte den Vertrag bereit, wenn Kreigstreiber erscheint. Er wird versuchen, dich zu verpflichten.

Litanei der Würmer

Es ward jetzt viele Nächte her

Das in Büchern alt und schwer

Ein dunkel kaputzierter Mann

Las und über Dunkles sang

Und niederschrieb von dunkler Art

Wie man den Wurmherr rufen tat

Aus dunklen Schluchten weit hinauf

Und welche Dinge man verkauft

Um seinen Zorn nicht zu erzwingen

Und sich in dunkle Welt zu schwingen

Als erstes braucht's, so steht es da

Wenig dunkle Sachen ja

Keine Flaschen starker Sachen

Um keinen Argwohn zu entfachen

Und lesen soll man Jahr für Jahr

Die weißen Schriften, das ist klar

Damit man ist sich stets im Klaren

Was ist zu tun, um mitzufahren

Und man sich nie im Ton vergreift

Ein jeder weiß stets, was es heißt

Die richtigen Worte zu sagen

Um zu erfahren Ortes Lagen

Niemalds spreche mit dem oben

Sonst muss du machen dir viel Sorgen

Über einen Abwurf bald

In Schlünde tief, in Wiesen weit.

Denk daran, auch mitzuführen

Einen Schein, er soll dich küren

Zu einem echten Passagier

Auf des dunklen Wurmes Amtspapier.

Wie aber soll man nun erschaffen

Einen Schein aus weiß Papier

Damit DIE es auch unterlassen

Einen dann zu lassen hier

Als erstes brauchts, mit Feuereifer

Geld in rauhen Mengen bald

Und einen dieser kleinen Kneifer

Der Löscher in die Scheine knallt

Außerdem auch einen Schalter

Den zu bauen ist nicht schwer

Und noch dazu einen Verwalter

Der dann hält als Opfer her

Nun man sollte Übergeben

Geld in angemessener Zahl

Genaue Meng' ist zu erfragen

Bei unfreundlichen Alt und Grau

Nun entzündete man ein Feuer

Man Rufe Laut. „Ich zahle jetzt

Meinen Preis und Mehrzwecksteuer

Für eine Fahrt mit dem, der hetzt.“

Nun verbrenne man die Scheine

Den Verwalter noch dazu

Und warte auf den Wurm mit Leine

Auf dem der alte Dämon fuhr

Aber es sei zu beachten

Zahlen stehts, Gehabe gut

Sonst wird dich Untmahka verachten

Und dich werfen in die Glut.

Litanei des Illovitus

In dunklen Räumen, wohlgepachtet

Wo Mensch den anderen verachtet

Wo Glocken klingen in der Nacht

Wie Telefones ihrer Macht

Da sitzt ein Mann mit starrem Aug'

Die ander'n an den Nerven saug'

Und spricht sogleich in rauhem Ton

Und einem ganz eindeut'gen Hohn

Zu dir wie durch ein Mikrofon

Das dir die Ohren bluten schon

Verspricht dir viel und noch viel mehr

Doch seine Worte bleiben leer

Von Sinn, von Komik und noch mehr

Ich kann verstehn, das nervt dich sehr

Doch musst du verstehen, dass jeder ihn kennt

Den man Ilovitus nur nennt

Und das am liebsten jeder flennt

Und rennt und rennt und rennt und rennt

Nun will ein jeder wissen doch

Wie man ihn zu beschwör'n vermocht

Vielleicht, um ihn einmal zu schlagen

Oder auch mal zum beraten

Schließlich ist er, du musst gestehn

Der Meister seines Faches

Und willst du den Weg zu Ende gehn

So sag ich dir, nur Mach es

Doch liegt ein schwerer Weg vor dir

Denn er will dich nicht hören

Redet nur, will dich nur stören

Dass du doch wählst kurz die vier

Kommst dir ziemlich verarscht vor

Wenn du mit ihm redest

Doch tust du's schließlich, sieh dich vor

Dass du nicht Schließlich betest

Zu der Göttin oder so.

Es ist nicht schwer mit ihm zu sprechen

Doch erfordert es Versprechen

An den Geist der Todeswut

Dass du bereitet eine Glut

Auf der du Wasser dann erhitzt

Bis es dir in die Fresse spritzt

Damit du stets bist sehr bereit

Falls der Dämon dann doch schreit

Weil du ihn in der Klemme hast

(Eine Sache die er hasst)

Und du versuchst in zu erpressen

Damit du dran denkst, es zu vergessen

Versuch gar nicht mit ihm zu verhandeln

Am Ende wird er dich doch verwandeln

In ein sabberndes Getüm

Denn er ist stets ungestüm

Wenn er redet von Dingen und Sachen

Über die du würdest lachen

Und wenn er dir noch verspricht

Dass er deine Steuern senkt

Dir gehört eine gewischt

Wenn du ihm Beachtung schenkst

Ignoriere ihn doch mal

Aufgeben wird er dann ganz fahl

Und du kannst ihm schnell erklären

Warum du ihn jetzt sprechen musst

Vielleicht um Gelder zu vermehren

Oder wozu du hast auch Lust

Danach lege schnellstens auf

Die Zirbeldrüse, die läuft heiß

Und Fege die Gedanken weiter

Das Leben, das bleibt still und heiter

Zumindest meist.

diskordianische-praksis/chaos-magick/discordische_daemonologie/dictionaire_thuddial/buch_3.txt · Zuletzt geändert: 2019/10/08 16:46 von 41D5K1N6