Aktion 23 Wniki

aphilosophisch, apolitisch, areligiös, akünstlerisch, asexuell

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


diskordianische-praksis:chaos-magick:pendao

Das Pendao

Nach Ixxie von Chao, übersetzt von Cpt. Bucky Saia und Bwana Honolulu


Wir treffen uns hier, unter Verwandten Geistern der Leere, zwischen Gedanken und Dingen, zwischen Diesem und Jenem. In der Stille und dem Nebel, in der Dämmerung des Tals, wo der Himmel die Erde trifft. Finde dies - dann wird der Geist des Tals dir folgen, wohin du auch gehst!

Magie könnte als die „Kunst der Beeinflussung von Ereignissen und das Produzieren von Wundern mit verborgenen Naturkräften“ bezeichnet werden,

die daoistischen Weisen sagen, dass das Dao gesetzlos sei - der unbeschreibliche Flux des Seins. Das Dao hat unendliche Aspekte und wird hier und jetzt im Unmanifesten und dem Manifesten gleichermaßen gefunden. Das sind die Möglichkeiten der Anarchischen Advaita-Philosophie.

In den frühen Tagen des Wassermann-Zeitalters reKristalisierten die Weisen des Diskordianismus die Chaos-Magie herbei. Und am Ende der Tage dieser Frühen Wochen manifestierte sich auch ein Neugieriger, Fauler, Wandernder Wunderer, der als der Dude bekannt war, aus einer großen Ganjawolke. Von Malaclypse dem Jüngeren und Kayam Ravenhorst und von Papst Bob und Rob hatte er gehört. Von den Alten Daoistischen Weisen und den Zen-Meistern des Ostens hatte er gehört, und von den Lichten Gnostikern des Westens hatte er gehört. Und die Wege und Rituale seines Zeitalters hatte er geübt und perfektioniert. Aber er suchte den Faulsten der Wege.

das Heilige Chao

Diese besondere Inkarnation - der Dude des Niederen, traf zufällig auf einem Affengeilen Berg namens Aum. Plötzlich, getrieben von unbändigem Drang und Willen, kletterte der Dude für 23 Tage, und auf dem Apex fand er den Nexus aller Parallelen Achsen des Dao. Die Vision führte ihn zu einem Ying-Yang von Feuer und Wasser, im Kreise von Wasser, umgeben von einem Meer des Feuers, wuchs ein großer Apfelbaum. Von Ferne sah der Dude eine komplizierte Schnitzerei auf dem Baum. Den Anblick des Ortes nahm er in sich auf und meditierte über einer Kippe, einem Joint, einer Pille, einem Tee und einem Drink. „Wie soll ich bestehen?“, fragte er sich zwischen langen Weilen des Verweilens auf Gar-Nichts. Er zerrte an seinem Bart und erinnerte sich noch einmal, dass alle Menschen fliegen können, und so flog er zu dem Baum, und so sah er das Heilige Chao.

Und zu dem Dude sprach der Geist der Eris, während sie in einer Hängematte im Großen Apfelbaum hing: „Magie ist das Geordnete Aussehen des Chao, während Geist das Ungeordnete Aussehen des Chao ist. Das Chao ist ein Aspekt des Dao. Dies ist die Kunst, das Unaussprechliche sprechen zu können und das Untubare zu tun, die Fertigkeit, sensibel genug zu sein, oder irrational, das Meistern des Gar-Nichts. Die Hand der Magie hat 5 Finger und diese sind:

der Diskordianische Kompass symbolisiert den Fünf-Dimensionalen Elementar-Komplex

Unordnung (-) & Ordnung (+) = Chaos

(Daumen) der Entropische Aspekt

Erde (-) & Luft (+) = Verwirrung

(Zeigefinger) der Surreale Aspekt

Wasser (-) & Feuer (+) = Discord

(Mittelfinger) der Organische Aspekt

Schatten (-) & Licht (+) = Beurokratie

(Ringfinger) der Mystische Aspekt

Humorvoll (-) & Ernst (+) = Abrechnung

(Kleiner Finger) der Ludische Aspekt

Der olle Alucard demonstriert es uns

Mit diesen Händen der Magie kannst du jetzt hingehen und Chaos, Visionen, Rituale, Werkzeuge und Fähigkeiten schaffen. Und das Pendao sollst du wirbeln wild und tierisch.“ Und Dude rief laut aus: „Echt krass, Schwester!“, und in ihrer Gnade zwinkerte sie, biss in einen Apfel und löste sich auf in Rauch aus Leere, gefolgt von allem Anderen. Dude erwachte im Tal der Schatten des Zweifels, längs des Flusses, genannt Dao.

Quelle

diskordianische-praksis/chaos-magick/pendao.txt · Zuletzt geändert: 2019/02/28 00:25 von Cpt. Bucky Saia