Aktion 23 Wniki

aphilosophisch, apolitisch, areligiös, akünstlerisch, asexuell

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


diskordianische-praksis:chaos-magick:univers-city:die_mysterien_der_discordischen_magie:neue_forschungsergebnissehypothesen_zu_dynap

Neue Hypothesen zu Dynap

von Kr!S_CyberWe@ver

-erzeugtes dynap ist von sehr flüchtiger beschaffenheit und sollte deshalb schnellstmögliche magisch verwendet werden, da es ansonsten verloren geht (ormek ist sehr geübt im umgang mit diesem zeug, kann es speichern, weiterleiten, etc., bitte ihn also einfach freundlich darum und er wird dir helfen)

- je schneller der wechsel der zustände stattfinde, umso mehr dynap wird generiert.

- stimuli die dynap erzeugen verlieren ihre wirkung relativ schnell, da sich die energetische signatur der umgebung, respektive die nervensysteme der personen, welche mit dem entsprechenden reiz konfrontiert werden, an diesen gewöhnen. klar je stärker* der stimuli um so länger dauert dieser effekt, fakt ist allerdings, dass er irgendwann eintreten wird.

*fremdartiger, außergewöhlicher, verrückter, schräger, abgedrehter, neuartiger, etc.

praktische anregungen:

- zur erzeugung von dynap eigenen sich hervorragend ungewöhnliche kleidungsstücke, gegenstände, oder verhaltensweisen, welche der phool in der öffentlichkeit zur schau stellt. hierin liegt ein enormer vorteil der phoolschen gegenüber der klassichen chaosmagie, energie für magisches handeln kann dadurch ganz nebenbei und ganz ohne anstrengung, beim einkaufen beispielsweise, gewonnen werden.

-psychdelika eignen sich hervorragend um große mengen an dynap im inneren und äußeren der phool zu erzeugen. im äußeren ist der effekt natürlich umso stärker, je mehr der phool in der lage ist seinen trip hemmungslos auszuleben. diese lassen sich durch entsprechende techniken für transformative prozesse nutzen oder können einfach in hedonistischem sinne genossen werden.

-unterschiedliche menschen reagieren verschieden auf plötzliche dynap-outbursts (ja die alte neophil- und neophob-geschichte). die reaktion kann von belustigung über idifferenz bishin zu aggression reichen. während der phool seine fähgikeit die reaktion adäquat vorherzusagen, erfasst die masterphool den outcome intuitiv und kann daher genau abschätzen, wie stark der reiz sein muss, um das gewünschte ergebnis zu erzielen.

- wie bereits beschrieben, eignen sich diverse techniken, artefakte, etc., hervorragend zur erzeugung von dynap, aber auch hier ist feingefühl und menschenkenntnis nötig. ein masterphool sollte in der lage sein, die dominanten paradigmen einer zielperson respektive -gruppe zu erkennen und das entsprechende werkzeug, basierend auf dieser analyse, präzise abzustimmen. klar kann man durch eine flagge mit rotem stern auf einer nazikundgebung aufsehen erregen, allerdings führt das naziparadigma dazu, dass diese als feindlich und zu vernichtend betrachtet wird, was für den phool sehr gefährlich werden kann. kenne also die verschiedenen paradigmen und ihre beziehung zueinander. grundsätzlich ist es vermutlich sinnvoll mit einem unbekannten paradigma zu arbeiten, da dieses wesentlich seltener automatisierte negative reaktionen hervorruft.

- zuviel dynap?! - nahhhrr: „go with the flow!“

Kommentar von Cpt Bucky "Saia" Stardancer

Da frage ich mich doch wie es sein kann das ein Phool in seinem lauschigen Phools Garden Magie wirken kann und diese funktioniert dann auch noch auf so seltsame art und weise. Dann hatte ich die Erkenntniss und ich schäme mich fast ob ihrer einfachheit. Die Energie mit der der Phool seine Magie im Garden wirkt ist nämlich identisch mit der die er benutzt um andere zu manipulieren. Dynap. Ich ging bisher davon aus, dass Dynap lediglich bei Zaubern von nutzen sei, die darauf abzielen Magie zu wirken die auf Gruppen von Kohlköpfen wirkt doch dann wurd es mir klar. Dynap ist universel. Vieleicht mag das auf den ersten Blick nichts weltbewegendes sein doch halte ich die Erkentniss über den Ursprung von Dynap für eine der wichtigsten erkenntnisse innerhalb der Magie seit der entwicklung der Chaosmagie und vieleicht für die wichtigste Erkenntniss innerhalb der discordischen Magie. Wenn nämlich der Phool in seinem Garden über allerlei Dinge siniert die er in seinen Zauber integrieren will so besteht die magische Wechselwirkung eristisch - aneristisch wobei der Phool diesmal den aneristischen Part einnimmt und als Contrapunkt des eristisch gesättigten Gardens fungiert. Auf diese Weise erzeugt er ohne es wirklich zu merken Dynap welches dann wiederrum die Energie bereitstellt die letztendlich den Zauber speist. Mittlerweile halte ich die erfindung/entdeckung der discordischen Magie für das wichtigste Ereigniss im Discordianismus in jüngerer Zeit wenn nicht sogar überhaupt seit entdeckung des Discordianismus als solchen.

diskordianische-praksis/chaos-magick/univers-city/die_mysterien_der_discordischen_magie/neue_forschungsergebnissehypothesen_zu_dynap.txt · Zuletzt geändert: 2019/02/15 06:10 von Cpt. Bucky Saia